Mit Chunking schnell und einfach lernen

Die meisten Wissenschaftler, die sich mit der Funktionsweise unseres Gedächtnisses befassen, gehen mittlerweile davon aus, dass wir nicht nur ein, sondern gleich drei Gedächtnisse besitzen und zwar

  • das Ultrakurzzeitgedächtnis,
  • das Arbeitsgedächtnis und
  • das Langzeitgedächtnis.

Diese unterscheiden sich nicht nur durch ihre Arbeitsweise und ihren Aufgabenbereich, sondern vor allem durch die Speicherdauer und –kapazität.

Vom Datenfilter zum Arbeitsspeicher

Das Ultrakurzzeitgedächtnis fungiert vor allem als Filter, da es in rasender Geschwindigkeit alle aus unserer Umgebung auf uns einprasselnden Informationen siebt – da es eine Informationen nur sehr kurz speichern kann, ist es für das Lernen eher von geringerer Bedeutung.

Das Langzeitgedächtnis dagegen kann – wie der Name es schon vermuten lässt – Informationen jahrzehntelang speichern. ABER…damit Lernstoff dort ankommt, muss dieser zunächst unser Arbeitsgedächtnis passieren.Wirklich einfach lernen können Sie also nur, wenn es Ihnen gelingt das Arbeitsgedächtnis optimal zu nutzen.

Das Nadelöhr für neues Wissen

Unser „Kurzzeit-Arbeitsgedächtnis“ zeichnet sich vor allem durch 2 Eigenschaften aus, die es neuen Informationen schwer machen, den Weg ins Langzeitgedächtnis zu finden:

  1. Informationen werden nur für ca. 20 Sekunden gespeichert.
  2. Es kann nur ca. 5-9 Informationseinheiten (Chunks) gleichzeitig aufnehmen. Kommen neue Chunks dazu, werden die ersten wieder „rausgedrängt“.

Besonders aufgrund dieser begrenzten Speicherkapazität stellt das Arbeitsgedächtnis ein echtes Nadelöhr für Wissen dar, das es „auszutricksen“ gilt.

Lernen Sie Informationseinheiten platzsparend zu stapeln

Was würden Sie tun, wenn Sie auf einem Tablett 9 Tassen transportieren müssten – diese aber nicht nebeneinander auf das Tablett passen?

Sie würden die Tassen mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach stapeln, oder? So ähnlich können Sie das auch mit Informationseinheiten machen, die Sie in Ihr Langzeitgedächtnis bringen möchten. Dazu müssen sie einfach lernen, das dort bereits gespeicherte Wissen zu nutzen.

Beispiel:

Für die meisten Menschen stellt die Zahl 244 eine aus 3 Chunks – nämlich aus den Ziffern 2, 4 und 4 – bestehende Information dar.

Einem Torwart wird aber schnell auffallen, dass diese Zahl genau der Höhe (in cm) entspricht, die ein Fußballtor nach den internationalen Regeln haben muss. Die Zahl belegt somit nur den Platz eines Chunks bei ihm.

Diese Nutzung von Wissen, das schon im Langzeitgedächtnis vorhanden ist, wird als „Chunking“ bezeichnet.

Und Chunking lässt Sie einfach lernen: Denn es führt dazu, dass Sie Ihr Arbeitsgedächtnis so nutzen, dass Sie weniger von seiner begrenzten Speicherkapazität in Anspruch nehmen. Und es lässt Sie einfach lernen, weil es Ihnen dabei hilft, eine neue Information durch die Verknüpfung zu ähnlichen im Langzeitgedächtnis gespeicherten Informationen, schneller vom Arbeits- ins Langzeitgedächtnis zu transportieren.

Neue Lerninhalte mit „altem“ Wissen zu verknüpfen, ist eine gute Methode, um Inhalte ins Langzeitgedächtnis zu bekommen. Eine andere, die Sie für schnelles und erfolgreiches Lernen auch unbedingt kennen müssen, ist richtige Notizen während des Lesens anzufertigen. Wie das genau geht, das zeigen wir Ihnen hier:

http://www.centered-learning.de/clmapspro/

Leave a Comment: